Tag Archive: critical rationalism

What aims we pursue

What is the characteristic difference between a scientific theory and a work of fiction? It is not, I hold, that the theory is possibly true while the descriptions in the story are not true, although truth and falsity have something to do with it. The difference is, I suggest, is that the theory and the story are embedded in different critical traditions. They are meant to be judged by quite different traditional standards (even though these standards might have something in common.)

What characterizes the theory is that it is offered as a solution to a scientific problem; that is, either a problem that has arisen before, in the critical discussion of earlier tentative theories, or (perhaps) a problem that discovered by the author of the theory now being offered, but being discovered within the realm of the problems and solutions belonging to the scientific tradition. [289]

Provoking the ‘belief philosophers’

In upholding an objective third world [World 3] I hope to provoke those whom I call ‘belief philosophers’: those who, like Descartes, Locke, Berkeley, Hume, Kant, or Russell, are interested in our subjective beliefs, and their basis or origin. Against these belief philosophers I urge that our problem is to find better and bolder theories; and that critical pre­ference counts, but not belief. [107]

If you are serious about truth…

Wer wirklich an der Wahrheit Interesse hat, wird so verfahren, daß er gerade Auffassungen, die er für besonders wichtig hält, am schärfsten der kritischen Prüfung aussetzt, nicht nur diejenigen, die er ohnehin einigermaßen leichten Herzens zu opfern bereit ist. [135]

Taking great pains to deceive oneself

Yet the greater part of it, I shall show, is nonsense, tricked out with a variety of metaphysical conceits, and its author can be excused of dishonesty only on the grounds that before deceiving others he has taken great pains to deceive himself. [99]

The Munchhausen trilemma of justificationism

Nun entsteht aber, wenn unser Prinzip ernst genommen wird, sogleich folgendes Problem: Wenn man für alles eine Begründung verlangt, muß man auch für die Erkenntnisse, auf die man jeweils die zu begründende Auffassung – bzw. die betreffende Aussagen-Menge – zurückgeführt hat, wieder eine Begründung verlangen. Das führt zu einer Situation mit drei Alternativen, die alle drei unakzeptabel erscheinen, also: zu einem Trilemma, das ich angesichts der Analogie, die zwischen unserer Problematik und dem Problem besteht, das der bekannte Lügenbaron einmal zu lösen hatte, das Münchhausen-Trilemma nennen möchte. Man hat hier offenbar nämlich nur die Wahl zwischen:

1. einem infiniten Regreß, der durch die Notwendigkeit gegeben erscheint, in der Suche nach Gründen immer weiter zurückzugehen, der aber praktisch nicht durchzuführen ist und daher keine sichere Grundlage liefert;
2. einem logischen Zirkel in der Deduktion, der dadurch entsteht, daß man im Begründungsverfahren auf Aussagen zu­rückgreift, die vorher schon als begründungsbedürftig aufgetreten waren, und der ebenfalls zu keiner sicheren Grund­lage führt; und schließlich:
3. einem Abbruch des Verfahrens an einem bestimmten Punkt, der zwar prinzipiell durchführbar erscheint, aber eine willkürliche Suspendierung des Prinzips der zureichenden Begründung involvieren würde.

Da sowohl ein infiniter Regreß als auch ein logischer Zirkel offensichtlich unakzeptabel zu sein scheint, besteht die Neigung, die dritte Möglichkeit, den Abbruch des Verfahrens, schon deshalb zu akzeptieren, weil ein anderer Ausweg aus dieser Situation für unmöglich gehalten wird. Man pflegt in bezug auf Aussagen, bei denen man bereit ist, das Begründungsverfahren abzubrechen, von Selbstevidenz, Selbstbegründung, Fundierung in unmittelbarer Erkenntnis – in Intuition, Erlebnis oder Erfahrung – zu sprechen oder in anderer Weise zu umschreiben, daß man bereit ist, den Begründungsregreß an einem bestimmten Punkt abzubrechen und das Begründungspostulat für diesen Punkt zu suspendieren, indem man ihn als archimedischen Punkt der Erkenntnis deklariert. Das Verfahren ist ganz analog zur Suspendierung des Kausalprinzips durch Einführung einer causa sui. Nennt man aber eine Überzeugung oder Aussage, die selbst nicht zu begründen ist, aber dabei mitwirken soll, alles andere zu begründen, und die als sicher hingestellt wird, obwohl man eigentlich alles – und also auch sie – grundsätzlich bezweifeln kann, eine Behauptung, deren Wahrheit gewiß und die daher nicht der Begründung bedürftig ist: ein Dogma, dann zeigt sich unsere dritte Möglichkeit als das, was man bei einer Lösung des Begründungsproblems am wenigsten erwarten sollte: als Begrün­dung durch Rekurs auf ein Dogma. Die Suche nach dem archimedischen Punkt der Erkenntnis scheint im Dogma­tismus enden zu müssen. An irgendeiner Stelle nämlich muß das Begründungspostulat der klassischen Methodologie auf jeden Fall suspendiert werden. [15-6]

No justification, ever

Unsere Kritik an der klassischen Methodologie der zureichenden Begründung läßt sich nun prinzipiell auch auf das ethische Grundlagenproblem anwenden, dann sie zielt ja auf die allgemeine Struktur des Begründungsdenkens ohne Rücksicht darauf, welche Art von Überzeugungen zur Diskussion steht. [86]

No Archimedean point in ethics either

Wir hatten gesehen, daß das Begründungspostulat für den Bereich der Moralphilosophie zu ebendenselben Schwie­rigkeiten führt wie für den der Erkenntnisthorie und der Wissenschaftslehre. Die Suche nach dem archimedischen Punkt ist in der Ethik ebenso nutzlos und daher fehlgeleitet wie in anderen Disziplinen. [81]

Growing by mutual criticism

Reason, like science, grows by way of mutual criticism; the only possible way of ‘planning’ its growth is to develop those institutions that safeguard the freedom of this criticism, that is to say, the freedom of thought. [499]

Science: learning from our mistakes

The tension between our knowledge and our ignorance is decisive for the growth of knowledge. It inspires the advance of knowledge, and it determines its ever-moving frontiers.

The word ‘problem’ is only another name for this tension or rather, a name denoting various concrete instances of it.

As I suggested above, a problem arises, grows, and becomes significant through our failures to solve it. Or to put it an­other way, the only way of getting to know a problem is to learn from our mistakes.

This applies to pre-scientific knowledge and to scientific knowledge.

My view of the method of science is, very simply, that it systematizes the pre-scientific method of learning from our mis­takes. It does so by the device called critical discussion.

My whole view of scientific method may be summed up by saying that it consists of these three steps:

1. We stumble over some problem.
2. We try to solve it, for example by proposing some theory.
3. We learn from our mistakes, especially from those brought home to us by the critical discussion of our tentative solutions – a discussion which tends to lead to new problems.

Or in three words: problems – theories – criticism.

I believe that in these three words the whole procedure of rational science may be summed up. [100-1]

Two concepts of induction

In the past, the term ‘induction’ has been used mainly in two senses. The first is repetitive induction (or induction by enumeration). This consists of often repeated observations and experiments, which are supposed to serve as premises in an argument establishing some generalization or theory. The invalidity of this kind of argument is obvious: no amount of observation of white swans establishes that all swans are white (or that the probability of finding a non-white swan is small). In the same way, no amount of observed spectra of hydrogen atoms on earth establishes that all hydrogen atoms emit spectra of the same kind. Theoretical considerations, however, may suggest the latter generalization, and further theoretical considerations may suggest that we should modify it by introducing Doppler shifts and Einsteinian gravitational redshifts.

Thus repetitive induction is out: it cannot establish anything.

The second main sense in which the term ‘induction’ has been used in the past is eliminative induction – induction by the method of eliminating or refuting false theories. This may look at first sight very much like the method of critical dis­cussion that I am advocating. But in fact it is very different. For Bacon and Mill and other exponents of this method of eliminative induction believed that by eliminating all false theories we can finally establish the true theory. In other words, they were unaware of the fact that the number of competing theories is always infinite – even though there are as a rule at any particular moment only a finite number of theories before us for consideration. [104-5]

Older posts «