«

»

Why we need to disagree more

Although I am an admirer of tradition, and conscious of its importance, I am, at the same time, an almost orthodox adherent of unorthodoxy. I hold that orthodoxy is the death of knowledge, since the growth of knowledge depends entirely on the existence of disagreement. Admittedly, disagreement may lead to strife, and even to violence. And this, I think, is very bad indeed, for I abhor violence. Yet disagreement may also lead to discussion, to argument, and to mutual criticism. And these, I think, are of paramount importance. I suggest that the greatest step towards a better and more peaceful world was taken when the war of swords was first supported, and later sometimes even replaced, by a war of words. [34]

2 comments

  1. ChristianS says:

    Wenn wir Traditionen hinterfragen – was sehr wichtig ist –, sollten wir uns immer fragen, wo sie herkommen und wie sie sich im Laufe der Zeit entwickelt haben. Warum zum Beispiel gibt es die Vorstellung von Gott? Woher kommen die Geschlechterrollen?

    Es reicht nicht aufzuzeigen, dass eine Tradition aus unserer heutigen Sicht sinnlos ist. Wir können nicht garantieren, alle Facetten und Auswirkungen dessen zu überblicken, was wir in Frage stellen. Eine gründ­liche wohlwollende Betrachtung des Alten ist in diesem Sinne hilfreich.

    1. PeterM says:

      Das ist mehr oder weniger das, was Daniel Dennett in Breaking the Spell sagt.

      Ich verstehe nur nicht ganz, wie genau sich das auf Popper-Zitat oben bezieht.

Leave a Reply

You may subscribe to comments below. Auch deutsche Kommentare sind willkommen.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>