«

»

Getting nearer to the truth

The myth of the framework can be stated in one sentence, as follows.

A rational and fruitful discussion is impossible unless the participants share a common framework of basic assumptions or, at least, unless they have agreed on such a framework for the purpose of the discussion.

This is the myth I am going to criticize.

As I have formulated it here, the myth sounds like a sober statement, or like a sensible warning to which we ought to pay attention in order to further rational discussion. Some people even think that what I describe as a myth is a logical principle, or based on a logical principle. I think, on the contrary, that it is not only a false statement, but also a vicious statement which, if widely believed, must undermine the unity of mankind, and so must greatly increase the likelihood of violence and of war. This is the main reason why I want to combat it and refute it.

As indicated, I mean by ‘framework’ here a set of basic assumptions, or fundamental principles – that is to say, an intel­lectual framework. It is important to distinguish such a framework from some attitudes which may indeed be precon­ditions for a discussion, such as a wish to get to, or nearer to, the truth, and a willingness to share problems or to under­stand the aims and the problems of somebody else. [34-5]

2 comments

  1. AlexS says:

    Ich finde die Aussage hier ein wenig radikal.

    Es ist wohl klar, dass in einer Diskussion zum Argumentieren ein Fundament gebraucht wird, auf dem die Argumente aufgebaut und dann gegeneinander aufgewogen werden. Zu sagen, dass das Voraussetzen dieses Fundaments nicht nur hinderlich, sondern grundlegend falsch, boesartig ist und Kriege provoziert – jedoch die Aufspaltung in „attitudes“ und „intellectual frameworks“ durchaus akzeptabel ist –, ist eine Argu­mentation, die ich nicht nachvollziehen kann.

    Dass dieses Fundament von beiden (oder generell allen) Seiten, die am diskutieren sind, ausgewaehlt wer­den und nicht von einer Seite vorgeschrieben muss, ist durchaus auch meine Meinung.

    1. PeterM says:

      Was Popper hier meint, ist, daß man nicht bestimmte Voraussetzungen als gegeben hin­nehmen müsse, um überhaupt eine Diskussion führen zu können – wie z. B. „Es gibt keine menschlichen Rassen“, und wer das nicht a priori akzeptiert, mit dem können (und wollen) wir noch nicht mal reden. (Und das ist tatsächlich eine spalterische Ansicht.) Zumindest habe ich das bisher so verstanden. Aber ich werd’s bei Gelegenheit nochmal überprüfen. 😉

      Dem gegenüber ist ein generelles Erkenntnisinteresse (Poppers „attitude“) durchaus nötig: Wenn jemand statt etwas zu lernen lieber Recht haben will, kann daraus keine sinnvolle Dis­kussion werden.

Leave a Reply